Versorgung in der Fläche Diabetes Asthma/COPD Kniegelenkarthrose

Dieses Teilprojekt ist bereits geschlossen.

Teilprojekt 4: Kniegelenkarthrose

Zentraler Gegenstand des Projektes ist die Entwicklung eines transsektoralen Behandlungspfades für das Teilprojekt „Knie-Arthrose“ des Regionalmanagements GesundheitsWirtschaft NORD. Dabei werden die regionalen Besonderheiten und Infrastrukturen der Kreise Nordfriesland, Schleswig-Flensburg und der kreisfreien Stadt Flensburg berücksichtigt.

 

Die Projektpartner haben in gemeinsamen Workshops aus dem Bereich der chronischen Erkrankungen des Bewegungsapparates die „Arthrose“ als eine Indikation identifiziert, deren Auftreten zunimmt und besonders unter den Gesichtspunkten von Versorgungsoptimierung und Demographie eine besondere Rolle spielt. Im Bereich der Versorgungsoptimierung spielen dabei vor allem die Total-Endo-Prothesen, genannt Knie-TEPs, eine zentrale Rolle. Mit Zuwachsraten in Deutschland von 8-10 Prozent pro Jahr haben die Eingriffe zugenommen, mit der Senkung der Verweildauern stiegen gleichzeitig jedoch die Anforderungen an die stationäre Nachversorgung/Rehabilitation. Die Tatsache, dass zumeist ältere Menschen betroffen sind, erfordert besondere Versorgungskonzepte der Rehabilitation, insbesondere auch in ländlichen Regionen. Somit ist diese Indikation auch besonders für die Erarbeitung eines transsektoralen Behandlungspfades, der Bestandteil des Projektes ist, geeignet.

 

Im Rahmen des Projektes werden folgende Ziele verfolgt:

  • Entwicklung und Realisierung eines transsektoralen, von einem Lotsen koordinierten Behandlungspfades im Bereich der Kniegelenkarthrose zur Verbesserung der Patientenversorgung;
  • Optimierung von Abläufen unter qualitativen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten;
  • Förderung der sektorübergreifenden, interdisziplinären Zusammenarbeit;
  • Etablierung der Modellregion und nachhaltige, praktische Umsetzung des entwickelten Konzeptes.